Müggenmarkt-Regatta 2018

Am letzten Samstag (16.06.2018) fand wieder die alljährliche Müggenmarkt-Regatta für Optis und Jollen in Jemgum statt. Ausgerichtet vom WSV Luv up Jemgum war der Regattabeginn um 14.30 Uhr für die Jollen. Anschließend starteten die
Opti A-Segler und als letztes konnten auch die Opti B-Segler mit ihren Optis ins Wasser. Die Jollen und Opti A-Segler mussten „raus“ auf die Ems segeln, während die Opti B-Segler im Hafen bleiben durften.

Bei überraschend angenehm warmen Temperaturen und trockenem Wetter ließ der Wind im Hafenbecken für die Opti B-Segler allerdings zu wünschen übrig. Die Segelstrecke wurde daher auf eine Kurzstrecke nach dem ersten Durchgang verkürzt. Alle Opti B-Segler mussten dazu jeweils in 2er-Rennen gegen jeden einzelnen anderen Opti B-Segler antreten. Nach 7 (oder 8???) Durchgängen war schließlich jeder gegen jeden angetreten. In den Segelpausen zwischen den einzelnen Rennen war die Kaimauer zur Stärkung gerne besucht. 😉

Diesen Luxus hatten die Opti A-Segler und Jollen nicht, die dafür zum Teil zum ersten Mal mit der Strömung der Ems zu tun hatten. Für einige war dies sicherlich eine (kleine) Herausforderung. Auch war dort der Wind etwas stärker. Nach 2 Regatta-Durchgängen auf der Ems war so auch das Ergebnis in der Opti A-Gruppe eindeutig für die ortskundigen Jemgumer Opti A-Segler ausgefallen. Einen tollen 4. Platz erreichte hier Jendrik Trey.

In der Yardstick-Gruppe segelten Lasse Kruse und Mathis Hermanns auf den ersten Platz! Gratulation! In der Piraten-Gruppe kamen David Sonntag und Keno Abheiden auf einen tollen 3. Platz sowie Simon Leifeld und Jannek Heyen auf den 4. Platz.

Bei den Opti B-Seglern konnte sich Amélie Grave gegen ihre Mitsegler/innen durchsetzen und kam auf den ersten Platz.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden nicht nur Pokale an die jeweils drei ersten Plätze verteilt, sondern auch tolle Trostpreise an die restlichen Segelbegeisterten. Der Kuchen und die Grillwürstchen vom WSV Luv up Jemgum wurden danach ganz schnell „verputzt“. Auch dafür vielen Dank an die Jemgumer !

Insgesamt kann man sagen, dass es wieder ein toller Regatta-Tag für alle Segler und mitgekommene Familienmitglieder war! Und vielen Dank auch an Florian, der Katja, Kerli und Hauke super hilfsbereit vertreten hat! Wir freuen uns auf die Segelfreizeit und die nächste Regatta!

Sophie und Amélie Grave

 

 

 

 

 

SVN-Lehrgang „Ladungssicherung“

Auf dem Gelände das Yachtclub Papenburg fand Ende April ein Lehrgang des Segler Verbandes Niedersachsen zum Thema Ladungssicherung statt. Der Kurs wurde auch zum Erhalt der Trainer-Lizenz anerkannt. So nahmen auch eine Reihe Interessierter aus den benachbarten Vereinen teil. In Theorie und Praxis erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wie man einen Opti, ein Schlauchboot oder eine Jolle sicher auf einem Trailer verzurrt. Klarheit wurde auch rund um den Führerschein gebracht.

Am Vormittag war der theoretische Teil angesetzt. Die Referenten Christian und Friedhelm Eckert erläuterten die Prinzipien der sicheren Ladung. Anschließend ging es in die Praxis. An den auf dem Gelände stehenden 420 Jollen und den Piraten wurde gegurtet und gesichert. Anschließend wurden die Probleme und Verbesserungen besprochen.
„Ich war überrascht, wie einfach die Sicherung ist und was wir immer falsch gemacht haben.“ sagte ein Teilnehmer. „ Wir haben die letzten Jahre immer Glück gehabt“ fügte der Lehrgangsleiter Detlef Hermann hinzu. Aber wer hat schon immer Glück.
Es war ein anstrengender, lehrreicher Sonntag in netter Atmosphäre.

Frühjahrsregatta 2018

Saisonauftakt für die Optis und Jollen. Am 28.04.2018 gingen bei 3 bis 4 Windstärken knapp 20 Optis und 6 Jollen an den Start. Gesegelt wurden vier Wettfahrten, sodass jeder sein schlechtestes Ergebnis aus der Wertung streichen konnte. Gar nicht schlecht, wenn mal ein Ausrutscher dabei ist. Nach vier Stunden segeln bei zum Teil schwierigen Bedingungen auf dem Papenburger Hafen kamen alle gut gelaunt vom Wasser um bei der Siegerehrung ihre Urkunden in Empfang zu nehmen. Bei den Jüngsten gewann Tammo Stuke vom Luv up Jemgum (Opti A) sowie Amélie Grave vom Yachtclub Papenburg (Opti B). Bei den Jollen belegten Jan-Hendrik Vagelpohl und Marika Peil aus Jemgum mit ihrer RS Feva den 1. Platz.

Einladung zum Ansegeln

Hallo liebe Vereinsmitglieder,

die ersten Boote gehen wieder ins Wasser, die Saison kann starten! Anbei findet ihr die Einladung zum Ansegeln. Bitte informiert auch all diejenigen, die diese Email vielleicht nicht erhalten haben.

Wie wünschen euch frohe Ostertage und einen guten Start in die Wassersport-Saison!

Viele Grüße
Christine
Einladung Ansegeln 2018

Kentertraining 2018

Zeitweise schien das Wasser zu kochen

Am Sonntag Nachmittag war großer Andrang im Hallenbad in Papenburg. Die Optimistensegler aus Papenburg und Leer sowie die von der Segel-AG des Gymnasiums in Rhauderfehn hatten sich getroffen, um unter gesicherten Bedingungen das Kentern und das Aufrichten eines Segelbootes zu erproben. Dazu hatten die Verantwortlichen um Katja Sinning zwei Optimistenjollen in das Hallenbad gebracht. Nach einer kurzen Wassergewöhnung wurde die Gruppe, immerhin knapp 60 Kinder, geteilt. Die eine Hälfte übte das Kentern unter Anleitung, die andere Hälfte hatte Schwimmtraining und kleine Spiele auf dem Programm. Zum Abschluss hatten alle Gelegenheit vom 1m, 3 m oder gar vom 5 Meter Brett zu springen.

Eine runde Sache, die die Sicherheit auf dem Wasser erheblich erhöht, weil die Kinder im Fall der Fälle nicht in Panik verfallen, sondern gelernt haben, wie sie sich verhalten müssen.

 

Segelkinder begrüßten den Weihnachtsmann

Die Kinder und Jugendlichen des YCP trafen sich am Donnerstag vor Weihnachten zur Weihnachtsfeier. Gekommen waren rund dreißig Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern oder Großeltern. Weil das Clubhaus für über 70 Personen wirklich sehr eng ist, wurde die Feier im Gemeindesaal der Baptistengemeinde in Ihren durchgeführt. Dafür vielen Dank an die Gemeinde in Ihren. Für viele Papenburger eine Reise in eine andere Welt. Es hat allen viel Spaß gemacht. Bei mitgebrachten Keksen und Mandarinen sowie mit Kinderpunsch und Kakao verging der Nachmittag wie im Flug. Es gab Bilder der Saison zu sehen und bei zwei Spielen sollten die Teilnehmer ihre Merkfähigkeit unter Beweis stellen. Still wurde es dann als der Mann mit dem roten Mantel den Saal betrat. Er hatte für jedes Kind von seinen Engeln einen Spruch aufgeschrieben bekommen, die er mit lauter Stimme verlas und dabei Schmunzeln und Lacher erntete. Den Abschluss bildete ein Foto unter dem schon aufgestellten schön geschmückten Weihnachtsbaum.