Sliptermine 2018

Im Frühjahr kranen wir an den Samstagen vor und nach dem Osterwochenende, das sind der 24. März und der 7. April; im Herbst an den Samstagen vor und nach dem Gallimarktwochenende, also am 6. und am 20. Oktober.

Vorschlag für eine neue Vereinssatzung

In den kommenden Tagen geht die Einladung zur Generalversammlung raus. Unter anderem wollen wir über eine neue bzw. reformierte Satzung abstimmen lassen. Die Satzung, mitsamt den Änderungsvorschlägen kann hier eingesehen werden:

Die Änderungen gegenüber der alten Satzung sind rot gekennzeichnet, Anmerkungen von Markus K. sind kursiv blau gekennzeichnet.

Satzung

 

Segelkinder begrüßten den Weihnachtsmann

Die Kinder und Jugendlichen des YCP trafen sich am Donnerstag vor Weihnachten zur Weihnachtsfeier. Gekommen waren rund dreißig Kinder und Jugendliche mit ihren Eltern oder Großeltern. Weil das Clubhaus für über 70 Personen wirklich sehr eng ist, wurde die Feier im Gemeindesaal der Baptistengemeinde in Ihren durchgeführt. Dafür vielen Dank an die Gemeinde in Ihren. Für viele Papenburger eine Reise in eine andere Welt. Es hat allen viel Spaß gemacht. Bei mitgebrachten Keksen und Mandarinen sowie mit Kinderpunsch und Kakao verging der Nachmittag wie im Flug. Es gab Bilder der Saison zu sehen und bei zwei Spielen sollten die Teilnehmer ihre Merkfähigkeit unter Beweis stellen. Still wurde es dann als der Mann mit dem roten Mantel den Saal betrat. Er hatte für jedes Kind von seinen Engeln einen Spruch aufgeschrieben bekommen, die er mit lauter Stimme verlas und dabei Schmunzeln und Lacher erntete. Den Abschluss bildete ein Foto unter dem schon aufgestellten schön geschmückten Weihnachtsbaum.

Slipen 2017

Saisonende beim Yachtclub Papenburg

Papenburg 28. Oktober 2017 – Mit zwei Kranterminen beenden die Wassersportler des Yachtclub Papenburg jetzt die Saison 2017. Insgesamt wurden über 40 Boote an den zwei Kranterminen vom Hafenteam rund um Ralph Gillen und Simon Stamm aus dem Wasser gehoben und auf Hafentrailer oder auf vereinseigene Tarnsportböcke gelagert.
Das Hafenteam sorgt in den Tagen zuvor auch dafür, dass die Bootshallen des Vereins die Schiffe für das Winterlager aufnehmen können. So wurden die im Sommer in den Hallen gelagerten Transportböcke und Hafentrailer aus den Hallen gefahren und ein Plan für die Belegung der Hallen, mit den Booten gemacht, sodass im Winter möglichst viele Boote in den Hallen untergestellt werden können.
In den Wintermonaten werden die Bootseigner wieder viele Arbeitsstunden investieren, um ihre Boote für die nächste Saison fit zu machen. In den Hallen werden die Schiffe gepflegt und, soweit es die Temperaturen zulassen, mit frischen Anstrichen versehen.
Im Verein beginnt jetzt die Zeit der Klönabende, wo sich die Vereinsmitglieder über die vergangene Saison austauschen. Der Klönabend des YC Papenburg findet jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat statt.
Die Jugendabteilung beschäftigt sich im Winter mit Theorie und Sport. Ob Zirkeltraining oder Völkerball in der Sporthalle oder schwimmen und toben im Hallenbad, alle sind jede Woche mit Begeisterung dabei. Besonderen Spaß haben die Kinder am jährlichen Kentertraining, was im Papenburger Hallenbad stattfindet.

Saisonausklang der Optigruppe

Der Herbst ist da und die jüngsten Seglerinnen und Segler aus dem Yachtclub Papenburg haben ihre Optimisten ins Winterlager gebracht. Zum Abschluss der praktischen Segelausbildung segelten die Großen von Weener nach Papenburg, während die kleineren einen Ausflug mit dem Schlauchboot an den Hauptkanal zum Eisessen machten. Wie man sieht war die Stimmung prächtig.
Nach den Herbstferien geht es aber mit dem Training weiter. Auf dem Programm stehen dann Theorie sowie Schwimmen und Sport in der Halle. Höhepunkt der Wintersaison werden ein Besuch vom Nikolaus und das Kentertraining im Hallenbad sein.

Sielkanalregatta und Matchrace

Nachdem der Überführungstermin der World Dream für den 17.9. bestätigt wurde, konnte am vergangenen Samstag die diesjährige Sielkanalregatta vom Yachtclub Papenburg wie geplant stattfinden. Für 24 Optimisten und sechs Jollen fiel somit um 11 Uhr der Startschuss. Nach vier spannenden Wettfahrten belegten Lasse Kruse (Opti A) und Sophie Grave (Opti B) den ersten Platz. Bei den Jollen setzten sich Adrian Albers und Alexis Hamann im 420er sowie Udo Meyer und Uwe Cordes im Piraten durch.  Gleichzeitig lieferten sich vier Mannschaften der umliegenden Vereine aus Delfzijl, Jemgum, Sauterlersiel und vom Yachtclub ein Match Race mit den beiden vereinseigenen j24. Im k.o. Prinzip konnte sich die Mannschaft aus Sauterlersiel durchsetzen. Nachdem die Erwachsenen sich anschließend noch im Optimisten beweisen konnten, wurde ein toller Regattatag mit der Siegerehrung und strahlenden Gesichtern abgerundet.

Traditionsregatta Ditzum

Im milden Spätsommerlicht präsentierte sich die Ems an diesem Tag eher von der romantischen Seite, so dass es für den einen oder anderen Newcomer leicht fiel, seine ersten Erfahrungen im Sprühkreis des Dollarts auf der „großen Ems“ zu sammeln. Kaum ein Windhauch kräuselte das Wasser. Trotzdem blies die Regattaleitung pünktlich zum Start. Im Pulk ging es aus dem Ditzumer Hafen um die erste Wendetonne Richtung Emssperrwerk. An diesem Tag galt es in erster Linie die Strömungsverhältnisse der Ems zu lesen. Die „alten Hasen“ Lasse Kruse (Platz 1) und Mathis Hermanns (Platz 2) kamen im Opti A am besten mit den Bedingungen zurecht. Im Opti B belegte Jannik Meyer bei seiner „Ems-Premiere“ einen guten dritten Platz. Keno Abheiden und David Sonntag sicherten sich im Piraten den ersten Platz. Nach drei Wettfahrten erfolgte bei Würstchen und strahlenden Gesichtern die Pokalübergabe durch Gerjet Bültjer. Insgesamt ein schöner Regatta-Sonntag.

Müggenmarkt-Regatta Jemgum

Bei 20 Knoten Wind lieferten sich neun Opti-Kinder und zwei Jollen des YCP drei Wettfahrten bei der Regatta in Jemgum. Während sich die Großen auf der Ems mit den Bedingungen auseinandersetzten, entschieden sich die Plätze in Opti B bei einem spannenden Match-Race im Hafenbereich. Am Ende des Nachmittags war zwar kaum ein Segler mehr trocken, allerdings hatte jeder ein Lächeln im Gesicht. Insgesamt war es ein toller Regattatag, welcher zwei Siege, vor allem aber viel Freude und Stolz mit sich brachte.

Segelfreizeit

Eine Woche Segeltraining in Schausende an der Flensburger Förde bei Windstärken von 0 bis mindesten 6, bei Sonne und ganz viel Regen mit 15 Optimisten, 1 Piraten, 1 420 und einer Feva.
Hier einige Anmerkungen der Segler
-Ich fand den Wind sehr gut.
Wir hatten tolles Segelwetter.
Es gab viel Regen. Doof.
Wir sind nach Dänemark gesegelt und haben Pölser gegessen und wir haben auf dem Rückweg Schweinswale gesehen.
Ich bin mit dem Opti gekentert.
Wir haben in Zelten geschlafen.
Bei uns war Wasser im Zelt.
Wir haben Krebse gefangen.
Wir haben Parlament gespielt.
Das Kentertraining war immer wieder gut bei dem sauberen Wasser.
Ich bin während der Schlauchbootfahrt mit einem Rückwärtssalto rausgefallen.
Mir hat gefallen, dass wir mit dem Rettungsring hinter dem Schlauchboot gezogen wurden.
Am Donnerstag haben wir rausgefunden, dass man mit der Feva drei Kurse segeln kann. Den Alte Leute Kurs, den sportlichen Kurs und den Absaufkurs.
Als wir Kentertraining hatten wollte Katja etwas am Opti sichern und dann ist sie auf einmal ins Wasser gefallen. Das war witzig.
Ich saß in einer Badewanne, die man Opti nennt.
Einmal wollte ich meinen Opti ausschöpfen, der fast randvoll war.
Einmal bin ich bei einer Wende nicht auf die andere Seite gegangen und gekentert.
Wir wurden in Gruppen aufgeteilt. Bei Kerli ist manchmal nur ein Boot rausgefahren.
Das Lagerleben hat mir gut gefallen.
Zuletzt will ich noch sagen, dass wir Spaß hatten.

Zusammenstellung von Kerli.
Die Kinder hatten aufgeschrieben, was sie Mama oder Oma erzählen wollten. Absoluter Spitzenreiter bei den Nennungen sind Dänemark und Kentern.
1.8.2017