Zeitweise schien das Wasser zu kochen

Am Sonntag Nachmittag war großer Andrang im Hallenbad in Papenburg. Die Optimistensegler aus Papenburg und Leer sowie die von der Segel-AG des Gymnasiums in Rhauderfehn hatten sich getroffen, um unter gesicherten Bedingungen das Kentern und das Aufrichten eines Segelbootes zu erproben. Dazu hatten die Verantwortlichen um Katja Sinning zwei Optimistenjollen in das Hallenbad gebracht. Nach einer kurzen Wassergewöhnung wurde die Gruppe, immerhin knapp 60 Kinder, geteilt. Die eine Hälfte übte das Kentern unter Anleitung, die andere Hälfte hatte Schwimmtraining und kleine Spiele auf dem Programm. Zum Abschluss hatten alle Gelegenheit vom 1m, 3 m oder gar vom 5 Meter Brett zu springen.

Eine runde Sache, die die Sicherheit auf dem Wasser erheblich erhöht, weil die Kinder im Fall der Fälle nicht in Panik verfallen, sondern gelernt haben, wie sie sich verhalten müssen.